Weiterleitung der Pressemeldung des Landesnetzwerkes.

Landesnetzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg nimmt Arbeit auf

Sprechendenrat gewählt sowie zwölf Personen für Gleichstellungsbeirat der Landesregierung benannt.

Stuttgart, 20. Dezember 2012: Bereits im September gründete sich das landesweite Netzwerk, um gemeinsam die Interessen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender-Personen, transsexuellen und intersexuellen Menschen in Baden-Württemberg zu vertreten. Auf einem Arbeitstreffen im November wählten die anwesenden Vertreter_innen der angeschlossenen 41 baden-württembergischen Vereine nun einen fünfköpfigen Sprechendenrat. Dieser wird das Netzwerk für die Dauer von einem Jahr nach innen sowie nach außen repräsentieren.

Vorrangige Aufgabe des Sprechendenrats ist die Förderung des intensiven Austauschs innerhalb des Netzwerks, die Bündelung und Vertretung gemeinsamer Forderungen sowie das aktive Werben um weitere Unterstützer_innen. Gleichzeitig vermittelt der Sprechendenrat die Expertise der im Netzwerk verbundenen Gruppen, Vereine und Initiativen der LSBTTIQ-Gemeinschaft im Land und ist damit Ansprechpartner sowohl für die Landespolitik als auch für die Öffentlichkeit und die Medien.

Neben der Wahl des Sprechendenrats verständigte sich das Netzwerk außerdem auf die Entsendung von zwölf Personen in den neuen Gleichstellungbeirat der Landesregierung. Der Beirat nimmt ab Januar 2013 die Arbeit am Aktionsplan für Toleranz und Gleichstellung auf. Dieser wurde bereits im grün-roten Koalitionsvertrag verankert. Unter dem Dach des Aktionsplans sollen konkrete Maßnahmen erörtert und umgesetzt werden, die den noch immer vorhandenen Diskriminierungen, Ungleichbehandlungen und Vorurteilen gegenüber der Vielgestaltigkeit von Geschlecht und sexueller Orientierung entgegenwirken.

Die konstituierende Sitzung des Gleichstellungsbeirats, unter der Federführung des baden-württembergischen Sozialministeriums und der Leitung von Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD), findet am Mittwoch, den 23. Januar 2013 in Stuttgart statt. Neben den zwölf Vertreter_innen des LSBTTI-Netzwerks wird der Beirat durch weitere Ministerien, Fraktionen, Behörden sowie Verbände besetzt sein.

Das nächste landesweite Netzwerktreffen findet am Sonntag, den 20. Januar 2013 in Göppingen statt. LSBTTIQ-Gruppen, -Vereine und -Initiativen, die an Vernetzung sowie gesellschaftspolitischer Arbeit in Baden-Württemberg interessiert sind, sind herzlich eingeladen teilzunehmen.

Über das Landesnetzwerk: Das Landesnetzwerk Baden-Württemberg ist ein überparteilicher und weltanschaulich nicht gebundener Zusammenschluss von lesbisch-schwul-bisexuell-transsexuell-transgender-intersexuell und queer (LSBTTIQ) Gruppen, Vereinen und Initiativen. Das Netzwerk zeigt damit bereits die Vielfalt und die Vielgestaltigkeit von Geschlecht und sexueller Orientierungen. Ziel des Landesnetzwerks ist es, die Zusammenarbeit der verschiedenen LSBTTIQ-Mitgliedsgruppen auf Landesebene zu fördern und den Erfahrungsaustausch zu intensivieren, zu zentralen Themen gemeinsame Positionen zu erarbeiten und gegenüber landespolitischen Entscheidungstragenden zu vertreten. Dabei greift das Netzwerk auf die vorhandenen Kompetenzen und Expertisen der Mitglieder zurück. Die Bündelung der Aktivitäten vor Ort erbringt Synergieeffekte, die den gesellschaftlichen Beitrag der Mitgliedsgruppen wirkungsvoller gestaltet. Die Eigenständigkeit der Mitgliedsgruppen wird respektiert und alle Mitglieder arbeiten gleichberechtigt.

 

Eine Übersicht der Gruppen im Netzwerk findet sich unter http://landesliste.zentrum-weissenburg.de.

Kontakt zum Sprechendenrat: netzwerk_bawue@gmx.net

LSBTTIQ: Die Abkürzung steht für die einzelnen Richtungen in der vielfältigen Regenbogen-Gemeinschaft – lesbisch (L), schwul (S), bisexuell (B), transgender (T), transsexuell (T), intersexuell (I), queer (Q)

Strukturen des Landesnetzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg

 Sprechendenrat:

Prof‘in, Dr‘in Monika Barz
Netzwerk Lesben und Kirche (LuK), Reutlingen

Mathias Falk
Rosa Hilfe Freiburg e.V., Freiburg

Angela Jäger
PLUS, Psychologische Lesben- und Schwulenberatung Rhein-Neckar e.V., Mannheim

Christoph Michl
IG CSD Stuttgart e.V., Stuttgart

Kim Anja Schicklang
ATME e.V. – Aktionsbündnis Transsexualität und Menschenrecht e.V., Ludwigsburg

 

Entsendungen in den Gleichstellungsbeirat:

Prof‘in, Dr‘in Monika Barz
Netzwerk Lesben und Kirche (LuK), Reutlingen

Harald Blaull
CSD Rhein-Neckar e.V., Mannheim

Margret Göth
PLUS, Psychologische Lesben- und Schwulenberatung Rhein-Neckar e.V., Mannheim

Tobias Heck
B90 & Die Grünen Baden-Württemberg AK QueerGrün Mannheim, Mannheim

Holger Henzler-Hübner
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, AK Lesben- & Schwulenpolitik, Stuttgart

Marion Lüttig
Lesben- und Schwulenverband Baden-Württemberg e.V., Mannheim

Christoph Michl
IG CSD Stuttgart e.V., Stuttgart

Christoph Ozasek
DIE.LINKE Baden-Württemberg LAG queer, Stuttgart

M.A. Ilona Scheidle
lesbisch-schwule Geschichtswerkstatt Heidelberg-Ludwigshafen-Mannheim, Mannheim

Kim Anja Schicklang
ATME e.V. – Aktionsbündnis Transsexualität und Menschenrecht e.V., Ludwigsburg

Joachim Stein
Zentrum Weissenburg e.V., Stuttgart

Thomas Ulmer
VELSPOL Baden-Württemberg e.V., Kornwestheim