„Vielfalt statt Einfalt“

Anlässlich des bevorstehenden Vortrags „Gender Ideologien gegen christliches Familienbild“ erklärt Brigitte AichP1200577ele-Frölich, Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) Baden-Württemberg:

Am 25. Februar 2016 wird im baden-württembergischen Steinenbronn ein Sammelsurium aus besorgniserregenden Bürger_innen und rechtspopulistischen Gruppen ihre Ideologien in Stammtischmanier propagieren.(mehr)

Veröffentlicht unter News

Unser Antwortschreiben an den CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Pfeiffer

Hier unsere Antwort auf einen Brief von Dr. Joachim Pfeiffer, Bundestagsabgeordneter und CDU-Kreisvorsitzender im Remstal. (Der Brief des Herrn Dr.Pfeiffer folgt im unteren Teil des Beitrags.)

Stuttgart, 7.12.2015

Sehr geehrter Herr Dr. Pfeiffer,

Ihr Rundbrief erreichte uns und wir möchten Ihnen dazu folgendes antworten:

Wir sind zu tiefst  beschämt, dass Sie als Vertreter einer Volkspartei, die Ideologie von Frau Kelle unkommentiert übernehmen und sie nicht als das entlarven was sie unserer Meinung nach ist:  christlich-fundamentalistische Propaganda. Birgit Kelle ist in der Vergangenheit immer wieder durch ihren diffamierenden Umgang mit sexueller Vielfalt  aufgefallen. Mit christlich-fundamentalistischer Ideologie, die Frau Kelle stets mit rechtspopulistischen Argumenten zu unterfüttern versucht, liefert sie den Nährboden für Vorurteile, Hass und Ausgrenzung gegen jene, die nicht der Heteronormativität entsprechen. Kinder aus Regenbogenfamilien, Jugendliche und nicht zuletzt alle Menschen, die nicht den traditionellen Geschlechterrollen entsprechen, hat Frau Kelle zum Feindbild erhoben. Sie geht aggressiv gegen Ihre selbsterkorenen Feindbilder vor. Dies z.B. als Mitinitiatorin der sogenannten „Märsche für das Leben“, die sich gegen das Selbstbestimmungsrecht von Frauen richten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter News

„Familienbildung. Alle gewinnen“ Das Positionspapier des Landesfamilienrates

Seit Ende 2013 sind wir, der LSVD Baden-Württemberg, Mitglied des Landesfamilienrates Baden-Württemberg (LFR) und tragen so mit zu einer Erweiterung des traditionellen Familienbegriffs à la „Vater-Mutter-Kind“ bei. Vertreten werden wir dort durch unsere Landesvorstände Katharina Binder, Holger Henzler-Hübner und Marion Lüttig sowie durch Heike Czarnetzki (LSVD Mitglied).

Der LFR stellt einen Zusammenschluss von Verbänden und Organisationen dar, die landesweit in der Arbeit für und mit Familien engagiert sind. Er versteht sich als unabhängiger und weltanschaulich neutraler Anwalt und Partner für die Interessen von Familien und beteiligt sich aktiv an der Meinungsbildung politischer Entscheidungsträger.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter News

CSD Stuttgart 2015 -„Akzeptanz! was sonst?“

„Akzeptanz! Was sonst?“
Banner Bimmelbahn 2015

 CSD in Stuttgart mit der LSVD-Bimmelbahn
IMG_3806

Mehr als 60 Gruppen und tausende von Menschen zogen auf bunt geschmückten Wagen, Autos, Motorrädern oder zu Fuß durch die Stuttgarter Innenstadt bis zum Schlossplatz. Rund 200.000 Schaulustige haben sich die Parade nicht entgehen lassen. Es ist schön, dass wir so viele sind und es so viele gibt, die uns unterstützen.

IMG_3880Mit einer Bimmelbahn für Regenbogenfamilien war der LSVD Baden-Württemberg vertreten. Ein voller Erfolg: Wir wurden wahrgenommen, bejubelt und gefeiert. „Ganz besonders freute den LSVD Baden-Württemberg die ausführliche Würdigung der Bimmelbahn in den Medien (siehe verschiedene Links unten) und die Prämierung als zweitbeste und politischste Formation durch den IG CSD e.V.“

Die Bundesregierung, allen voran die Union, aber auch die SPD sollten nun endlich die Lebensrealitäten anerkennen und uns das zugestehen, was im Grundgesetz verankert ist: Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

Solidarisiert Euch mit uns. BIMG_3863egleitet uns bei zukünftigen Demonstrationen für Akzeptanz und Vielfalt. Damit endlich auch für Lesben, Schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender und intersexuelle Menschen die gleichen Menschenrechte gelten, wie für heterosexuelle Menschen auch.

Der SPD-Landesvorsitzende Nils Schmid lief mit seiner Frau Tülay bei der Parade mit und äußerte sich gegenüber der Presse: „Es ist eine Schande, dass die CDU einer ganzen Bevölkerungsgruppe weiterhin ihre vollen bürgerlichen Rechte verweigert, nur weil sie sich weigert, im 21. Jahrhundert anzukommen“.

 

Die Forderungen und Themen des diesjährigen CSD-Stuttgart waren:

  • „Gleiche Pflichten, gleiche Rechte“
  • „Homophobie ist voll schwul“
  • „Familie ist da, wo Kinder sind!“
  • Volles Adoptionsrecht für Schwule und Lesben
  • Der Bildungsplan und die sexuelle Vielfalt
  • Aktionsplan der grün-roten Landesregierung

IMG_3883

 

 

 

 

 

 

 

Der Stuttgarter CSD ist einer der größten in Deutschland. Die CSD-Paraden, finden an unterschiedlichen Tagen weltweit statt und erinnern an den Aufstand von Schwulen, Lesben und Transsexuellen gegen Polizeiwillkür am 28. Juni 1969 in der New Yorker Christopher Street.

Mit einer Bimmelbahn für Regenbogenfamilien war der LSVD Baden-Württemberg vertreten. Ein voller Erfolg: Wir wurden wahrgenommen, bejubelt und gefeiert. „Ganz besonders freute den LSVD Baden-Württemberg die ausführliche Würdigung der Bimmelbahn in den Medien (siehe verschiedene Links unten) und die Prämierung als zweitbeste und politischste Formation durch den IG CSD e.V.“

IMG_3916
IMG_3924

 

Veröffentlicht unter News

Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht sich für die Gleichstellung aus

 Porträtfoto von Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
In einem Brief an den LSVD bekräftigt der Ministerpräsident Baden-Württembergs, Winfried Kretschmann, seine klare Position zur Öffnung der Ehe und Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare aus und findet dabei auch sehr persönliche Worte:  „Im Übrigen muss ich auch als Christ ganz klar sagen: So wie Gott die Menschen erschaffen hat, so haben wir sie auch in ihrer Verschiedenheit anzunehmen.“
Die Landesregierung Baden-Württemberg unterstützt im Bundesrat den Gesetzentwurf zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts und ist Mitantragsteller eines Entschließungsantrag mit der Aufforderung an die Bundesregierung, „die weiterhin bestehende Benachteiligung gleichgeschlechtlicher Paare zu beenden und eine vollständige Gleichbehandlung der Ehe von gleich- und verschiedengeschlechtlichen Paaren im gesamten Bundesrecht herzustellen“.

 

Hier zum Nachlesen sein Antwortschreiben vom 5. Juni 2015: Antwortschreiben des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann

Veröffentlicht unter News

„Demo für alle“ ist keine Demo für alle, sondern eine Demo gegen Vielfalt

Hassparolen und Diffamierungen entschlossen widersprechen

 Anlässlich der am 21. Juni 2015 in Stuttgart stattfindenden Demonstration „Demo für alle“ erklärt Brigitte Aichele-Frölich, Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) Baden-Württemberg:

Am kommenden Sonntag wird erneut ein Bündnis aus besorgniserregenden Eltern, christlich-fundamentalistischen Gruppierungen, flankiert von rechtspopulistischen Parteien in Stuttgart gegen den vom Kabinett verabschiedeten Aktionsplan „Für Akzeptanz & gleiche Rechte Baden-Württemberg“ Stimmung machen. Ein diffamierender Umgang mit sexueller Vielfalt und das gefährliche Spiel mit Vorurteilen, , führt zu Missverständnissen, Ängsten und Ausgrenzung Kinder aus Regenbogenfamilien, Jugendliche und junge Erwachsene und nicht zuletzt alle Menschen, die nicht der Heteronormativität entsprechen, sollen wieder an den gesellschaftlichen Rand gedrängt werden. Doch Menschen sind vielfältig, in ihrem Handeln, in ihrem Aussehen und auch in ihrer Liebe zu Anderen. Gefährlich daran ist grundsätzlich nichts, vielmehr muss eine demokratische Gesellschaft ein selbstbestimmtes und offenes Leben ermöglichen.

Die Landesregierung hat mit dem Aktionsplan gezeigt, dass sie sich für einen selbstverständlichen und gleichwertigen Umgang mit unterschiedlichen Lebensformen, gerade auch in Schulen und Bildungseinrichtungen einsetzen.

Eltern, Lehrerkräfte und pädagogisches Personal, die unseren freiheitlich-demokratischen Grundwerten folgen, wollen junge Menschen zu Respekt und Akzeptanz führen. Dazu gehört auch, dass alle Kinder und Jugendlichen lernen, dass für Hass, Diskriminierung und Ausgrenzung kein Platz in unserer Gesellschaft ist. Das ist das wesentliche Wertefundament für das gerade Eltern eintreten sollten. Die Organisatoren/innen der „Demo für alle“ tun genau das Gegenteil.

Veröffentlicht unter News

Baden-Württemberg steht für Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt ein

Kabinett verabschiedet Aktionsplan „Für Akzeptanz & gleiche Rechte“

Anlässlich der heutigen Verabschiedung des Aktionsplans im Kabinett der baden-württembergischen Landesregierung erklärt Brigitte Aichele-Frölich, Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) Baden-Württemberg:

Der LSVD Baden-Württemberg beglückwünscht die Landesregierung zur heutigen Verabschiedung des Aktionsplans „Für Akzeptanz & gleiche Rechte Baden-Württemberg“. Wir danken der Landesregierung ausdrücklich dafür, dass sie trotz des Widerstands von Opposition sowie rechtspopulistischen und christlich-fundamentalistischen Gruppierungen standhaft geblieben ist und sich dafür einsetzt, dass auch LSBTTIQ in Baden-Württemberg sicher und diskriminierungsfrei leben können. – Denn wir brauchen keine Lippenbekenntnisse gegen Diskriminierung, sondern konkrete Maßnahmen. Akzeptanz kommt nicht von allein.

Die gesamtgesellschaftliche Förderung der Akzeptanz von sexueller und geschlechtlicher Vielfalt ist weder ein Angriff auf unsere Werte, noch zerstört sie traditionelle Familienmodelle. Sie ist vielmehr elementar für eine demokratische und offene Gesellschaft, die selbstbestimmte Lebensentwürfe schützt und ermöglicht unabhängig davon, ob jemand nun heterosexuell, lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, transsexuell, intergeschlechtlich oder queer ist und lebt.

Dass die Maßnahmen des Aktionsplans mehr als notwendig sind, zeigten besonders auch die homophobem Diffamierungen und Hassparolen, die die Diskussion um den Aktionsplan begleiteten. Darüber hinaus sind auch auf Schulhöfen Menschen immer noch unerträglichen Anfeindungen ausgesetzt, wenn sie sich dafür entscheiden, sich nicht länger zu verstecken. Gerade im Bereich der Bildung kann der Aktionsplan zu einem nachhaltigen Wandel beitragen.

Hier der Link zum Aktionsplan „Für Akzeptanz & gleiche Rechte“ (pdf).

Und zur Pressemitteilung der Landesregierung Baden-Württemberg zum Beschluss.

Veröffentlicht unter News

Theater Rampe in Stuttgart ruft auf zum mitmachen beim Projekt – Sortiert Euch

Tribünen-Aktion im öffentlichen Raumsortiert_euch
Schlossplatz Stuttgart	Fr. 19./ Sa. 20./ So. 21. Juni 2015, 15 - 20 Uhr
Marienplatz Stuttgart	Fr. 26./ Sa. 27./ So. 28. Juni 2015, 15 - 20 Uhr
Die genauen Uhrzeiten werden noch mitgeteilt
sortiert_euchTheater-Aktion im Theater Rampe 
Fr. 03./ Sa. 04. Juli 2015, 
jeweils um 20 Uhr Mi. 08./ Do. 09./Fr. 10./ Sa. 11. Juli 2015, jeweils um 20 Uhr

 

Mit dem Motto „SORTIERT EUCH!“ thematisieren wir die regenbogenfahne.pngvielschichtige Zusammensetzung unserer urbanen Gesellschaft. Trotz des gemeinsamen und geteilten Lebensraums sortieren wir uns in verschiedene Gruppen, die alle ihre eigenen sozialen, religiösen oder politischen Interessen verfolgen.
Stuttgart ist so eine Stadt, die sich durch ihre bunte Offenheit und die Unterschiedlichkeit ihrer vielen Gemeinschaften auszeichnet.
Das Theater Rampe und die Künstlergruppe Monster Truck möchten mit dem Aufruf „SORTIERT EUCH!“
15 Gruppen die Möglichkeit geben, sich selbst und ihre prägende Rolle für das Stuttgarter Stadtbild zu repräsentieren. Dabei möchten wir ein möglichst vielschichtiges Bild von Stuttgart und seinen Bürgerinnen und Bürgern präsentieren.
Zu diesem Zweck errichten wir an den letzten beiden Wochenenden im Juni eine Theatertribüne, auf der eine Gruppe von 50 Menschen sitzen kann. Diese Tribüne stellen wir auf zwei populäre Plätze Stuttgarts, zunächst auf den Schlossplatz, anschließend auf den Marienplatz.
Wir bitten nun jede der 15 Gruppen, sich abwechseln und für jeweils eine Stunde auf dieser Tribüne zu versammeln. Wann genau der Termin für die jeweiligen Gruppen stattfinden, werden wir in den kommenden Wochen gesondert vereinbaren und kommunizieren.
Jede Gruppe hat eine Stunde Zeit, sich und ihren Platz in der Stadtgemeinschaft zu repräsentieren. Dabei ist die Aufgabe nur, sich eine Stunde lang auf unsere Tribüne zu setzen. Darüber hinaus hat jeweils eine Person aus jeder Gruppe die Chance 1000,-€ zu gewinnen. Zusätzlich zu den 1000,-€ gewinnt man einmalige Gelegenheit, seine Gruppe für 5 Minuten auf der Bühne des Theater Rampe Stuttgart zu repräsentieren und darzustellen.
So wird aus der Tribünen-Aktion im öffentlichen Raum ein Theaterabend, der sich aus jeweils einem Mitglied der 15 Gruppen zusammen setzt. Dieser Abend findet an den ersten beiden Wochenenden im Juli insgesamt 6 Mal statt. Hierbei gilt für die 15 Teilnehmer das Motto „Alles kann, nichts muss!“
Ich und meine Kollegen vom Theater Rampe und von Monster Truck freuen uns sehr, wenn Sie nach wie vor Lust haben unser Projekt zu unterstützen. Für weitere Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.
Unsere Kontaktdaten sowie alle wichtigen Informationen und Fakten finden Sie unten noch mal in gebündelter Version.

Wir  freuen uns über jeden Teilnehmer, wenn es im Juni für uns heißt:
SORTIERT EUCH!
 
Mit herzlichen Grüssen
 
Sebastian König
Produktionsleitung „Display“

Wer Lust hat mit zu machen meldet sich Bitte bei Sebastian König.  EMAIL:kontakt@sortierteuch.de     TELEFON: 0157 328 389 84

„DISPLAY“ / MONSTER TRUCK

C/O

Theater Rampe
Filderstraße 47
70180 Stuttgart
Veröffentlicht unter News