Profil

Demokratie heißt Mehrheiten organisieren. Das gilt auch für unsere Minderheit. Wahrgenommen wird nur, wer seine Interessen wirksam vertritt, in den Medien, gegenüber Parlament, Regierungen und Behörden. Der LSVD ist präsent in Presse, Funk und Fernsehen. Er wird offiziell zu Anhörungen eingeladen, wenn die Belange von Lesben, Schwulen und Transsexuellen berührt sind: von Bundestag und Bundesregierung und selbst vom Bundesverfassungsgericht.

Der LSVD wird gehört. Unsere Stimme hat Gewicht.

Unsere Ziele: Unter dem Motto „Liebe verdient Respekt“ wirbt der LSVD in der Öffentlichkeit für die Akzeptanz schwuler und lesbischer Lebensweisen. Viel ist erreicht, aber es bleibt noch viel zu tun. Wir machen mobil gegen Anfeindungen und Diskriminierung. Seien es nun homofeindliche Politiker oder religiöse Hassprediger: Wer gegen Lesben und Schwule hetzt, dem geben wir kräftig Kontra!

Wir wollen erreichen, dass Schwule und Lesben ihre persönlichen Lebensentwürfe selbstbestimmt entwickeln können – frei von rechtlichen Benachteiligungen, frei von Anpassungsdruck an heterosexuelle Normen, frei von Anfeindungen und Diskriminierungen. Deshalb setzen wir uns für gesetzliche Gleichstellung auf allen Ebenen ein, ebenso für eine umfassende Antidiskriminierungsgesetzgebung. Wir wollen die lesbische und schwule Präsenz in Medien, Wissenschaft und Bildung stärken.

LSVD Satzung Stand: März 2009 (pdf-Datei)