“Sichtbarkeit und Schutzraum – ein Widerspruch?” Online-Talk zum geplanten Regenbogenhaus Stuttgart

Es gibt Neuigkeiten zur Projektstudie zum geplanten Regenbogenhaus in Stuttgart: Am 22. Juli wollen wir online das Konflikt-Themenfeld diskutieren, das sich bei der Umfrage herauskristallisiert hat: “Sichtbarkeit und Schutzraum – ein Widerspruch?”. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kulturtage des CSD Stuttgart statt und startet um 19 Uhr. Seid via YouTube dabei!

Die Bedarfserhebung zum Regenbogenhaus Stuttgart ist in vollem Gange, der erste Zwischenbericht liegt vor, verschiedenste Interviews wurden geführt, und in Kooperation mit der Hochschule der Medien gab es zwei Innovationsworkshops. An der Online-Umfrage haben sich rund 750 Einzelpersonen und knapp 60 Organisationen beteiligt. Mehr als 90% der Beteiligten haben sich für ein Regenbogenhaus ausgesprochen. Für die weitere Planung ist die zentrale Frage, wie mit dem gleichzeitigen Bedürfnis nach Sichtbarkeit und Schutzraum umgegangen werden kann. Dazu wollen wir ins Gespräch kommen – am 22. Juli um 19 Uhr im Rahmen der CSD-Kulturtage in Stuttgart, via Video.

Gäste:

Prof. Dr. Robin Bauer, Professur für Wissenschaftstheorie und Theorien der Diversität, Duale Hochschule Baden-Württemberg
Andreas Hofer, Intendant der Internationalen Bauausstellung Stuttgart
Ulrike Mößbauer, Stadt München, Koordinierungsstelle zur Gleichstellung von LGBTIQ*
Marion Römmele, FETZ Frauenberatungs- und Therapiezentrum Stuttgart e.V.
Moderation: Philine Pastenaci, Projektleitung Regenbogenhaus, und Joachim Stein, Vorstandsmitglied Weissenburg e.V (Projektträger Regenbogenhaus)

CSD-Kulturwoche in Stuttgart – Wir sind dabei!

Schaffe, Schaffe, BUNTER werden • Motto des CSD Stuttgart 2021

Schaffe, schaffe – bunter werden ist das Motto des CSD 2021 in Stuttgart. Im Rahmen des CSD-Kulturfestivals vom 16. Juli bis 1. August 2021 sind trotz Corona vielfältige Aktionen, diverse Veranstaltungen und verschiedene Maßnahmen im öffentlichen sowie digitalen Raum geplant.

Und auch wir sind natürlich vertreten:

Live aus dem CSD Studio: Mit unserer neuen Stuttgarter Beratungsstelle BerTA planen wir aus dem CSD-Studio eine Veranstaltung zu Regenbogenfamilien am 27. Juli 2021, ab 20.30 Uhr. Weitere Informationen dazu findet Ihr auf der BerTA-Website.

Infostand in der Stuttgarter Fußgängerzone: Am Parade-Wochenende am 31.7.2021 sind wir auch mit einem Infostand vertreten. Wer uns hier für 2 bis 3 Stunden unterstützen möchte, ist herzlich willkommen und kann sich bei Katharina melden (katharina.binder@lsvd.de).

LSVD Infostand beim CSD Freiburg 2021
LSVD Infostand beim CSD Freiburg 2021

CSD-Demonstration: Da eine kleine Parade am 31.7.2021 unter Auflagen höchstwahrscheinlich möglich sein wird, möchten wir auch hier sichtbar sein und mitlaufen. Wer Lust hat, mit dem LSVD zu marschieren, gibt bitte Kerstin bis zum 18.07.2021 Bescheid, da wir uns anmelden müssen. Rückmeldung (kerstin.fritzsche@lsvd.de). Wir freuen uns auf Euch!

Veröffentlicht unter News

“LGBT*IQ -Netzwerke am Arbeitsplatz sind mehr denn je gefordert”

Proud@Porsche

Im Land der Autobauer arbeiten logischerweise auch sehr viel mehr LSBTTIQ in der Automobilbranche. Wie sieht es hier mit Vielfalt und Antidiskriminierungsarbeit aus, und wie können Firmen mit ihrem Diversity Management während der Pandemie sichtbarer werden – nach außen und nach innen? Wir haben dazu Claudia Feiner getroffen. Sie ist Gründerin des Mitarbeitenden-Netzwerks “Proud@Porsche” und hat ein unternehmensübergreifendes LSBTTIQ-Berufsnetzwerk für den Südwesten initiiert. Und dieses macht natürlich auch eine Aktion zum Diversity-Tag.

Weiterlesen

Einweihung BerTA am 23. Juli

BerTA Team

Wir können endlich offiziell Einweihung feiern! Unsere Stuttgarter Beratungsstelle BerTA macht am 23. Juli von 16.00 bis 17:30 Uhr eine hybride Einweihungsfeier! Dabei wollen wir uns, unsere neuen Räume in der Langen Straße 18 sowie unser Angebot vorstellen. Pandemie-bedingt muss ein Großteil der Veranstaltung online stattfinden, denn auch wenn die Zahlen sinken, haben wir leider nicht genug Platz, um die Abstände einhalten zu können.

Rebecca Rottler, Anja Herre und Mathias Bolter vom BerTA-Team

BerTA Team mit Schirmfrau Brigitte Lösch

Wir freuen uns, bei der Veranstaltung unsere Schirmfrau für BerTA vorstellen zu können. Für die meisten von Euch ist sie keine Unbekannte: Brigitte Lösch, ehemals MdL und ehemals queerpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Landtag. 

Rebecca Rottler Mathias Bolter, Brigitte Lösch und Katharina Binder

Der geplante Ablauf:

16:00 Begrüßung durch Projektleiterin Katharina Binder
16:05 Brigitte Lösch (MdL a.D.), Schirmfrau von BerTA
16:15 Grußworte: Andreas G. Winter (Bündnis 90/Die Grünen), Alexander Kotz (CDU), Laura Halding-Hoppenheit (Die FrAKTION), Jasmin Meergans (SPD), Ina Schumann (Die Partei), Dr. Ursula Matschke (Leiterin Abteilung für Chancengleichheit und Diversity bei der Stadt Stuttgart)
16:45 Regenbogenfamilien 2.0 – BerTA stellt sich vor
17:05 Grüße und Wünsche von Regenbogenfamilien per Video

Bitte meldet Euch an unter: info@regenbogenfamilien-stuttgart.de. Wir werden dann einige Tage vor der Veranstaltung einen Zoom-Link zuschicken.

Neuer Koalitionsvertrag: Regenbogenforderungen in wichtigen Punkten erfüllt

Am Mittwoch haben Bündnis 90/Die Grünen und die CDU in Baden-Württemberg ihren neuen Koalitionsvertrag vorgestellt. Der LSVD Baden-Württemberg begrüßt das breite Vorgehen gegen Hasskriminalität und Hate Speech, sieht aber Lücken bei den Themen Bildung und Corona.

Dazu erklärt Kerstin Fritzsche aus dem Landesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) Baden-Württemberg:

“Wir freuen uns, dass die zukünftigen Regierungsparteien sich für die Akzeptanz und Gleichstellung von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intergeschlechtlichen und queeren Menschen (LSBTTIQ) in Baden-Württemberg einsetzen wollen. Die zugesagte Fortschreibung des Aktionsplans ‚Für Akzeptanz & gleiche Rechte‘, die Schaffung eines Landesantidiskriminierungsgesetzes sowie das Versprechen, die im Bildungsplan verankerte Leitperspektive ‚Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt‘ besser umsetzen zu wollen, ist sehr erfreulich. Auch den Willen, sich im Bundesrat sowie auf internationaler Ebene für die Stärkung von Regenbogenfamilien einsetzen zu wollen und das klare Bekenntnis zum besonderen Schutzstatus von LSBTTIQ-Geflüchteten begrüßen wir. Damit sind wesentliche Forderungen unseres Verbandes tatsächlich in den Koalitionsvertrag und damit in die Regierungsvorhaben von Grün-Schwarz mit eingeflossen.“

Weiterlesen