Hier sind wir beim CSD-Kulturfestival mit dabei

Leider findet auch der CSD in Stuttgart dieses Jahr nicht in gewohnter Form statt. Dennoch Vielfalt verstärken und sichtbar sein trotz Corona – da sind wir natürlich dabei! Wir machen selbst eine Veranstaltung und diskutieren bei zwei anderen im Rahmen des Kulturfestivals mit.

Am Dienstag, den 21. Juli, sind wir von 20:30 bis 22 Uhr beim Talk “Partnerstadt und Partnerschaft – Zur Lage der queeren Community in Polen” von 100% Mensch dabei. Seit 2015 hat sich die Lage von queeren Menschen in Polen dramatisch verschlechtert. Ein Drittel des Landes hat sich zu sogenannten LGBTI-freien Zonen erklärt. Ein Bürgerreferendum, welches die Sexualaufklärung für unter 18-Jährige verbieten möchte, hat die erste parlamentarische Hürde genommen. Drangsalierungen, verbale Attacken gegen LSBTTIQ* und gewalttätige Angriffe auf Pride-Veranstaltungen zeigen, wie gefährlich die Lage für queere Menschen in vielen Regionen Polens geworden ist.Im Zuge der CSD-Kulturtage plant das Projekt 100% MENSCH eine Diskussionsveranstaltung zur Lage der queeren Community in Polen. Hierbei soll insbesondere die Lage in den Partnerstädten beleuchtet werden und die Frage diskutiert werden, welche Möglichkeiten Community, Verwaltung und Politik haben, um die queere Community in Polen zu unterstützen. Welche Hebel gibt es? Ist es sinnvoll Partnerschaften aufzulösen? Wie können wir die Community vor Ort stärken? Welche Bedeutung haben Städtepartnerschaften für den europäischen und internationalen Zusammenhalt und die Zivilgesellschaft? Um uns ein aktuelles Bild zur Lage in Polen machen zu können, haben wir im Vorfeld ein Interview mit der Equality Factory Lodz geführt. Dieses wird während der Veranstaltung gezeigt. 

Teilnehmende: Beatrice Olgun-Lichtenberg, Abteilung für Chancengleichheit von Frauen und Männern, Landeshauptstadt Stuttgart
Sören Landmann, LSBTI-Beauftragter der Stadt Mannheim, Urban Beckmann, Institut für Auslandsbeziehungen (ifa), Kerstin Fritzsche, LSVD Baden-Württemberg e.V., sowie jemand von der Equality Factory Lodz. Auch diese Veranstaltung findet im Gerber statt.

Am Donnerstag, 16. Juli, haben wir mitdiskutiert bei der Veranstaltung “Ein Regenbogenhaus für Stuttgart?”. Die Idee eines Regenbogenhauses ist nicht neu. Mittlerweile ist jedoch in Zusammenarbeit mit vielen Community-Organisationen eine gemeinsame Vision entstanden. Mit dem letzten Doppelhaushalt wurden finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt, um durch eine Projektstudie herauszufinden, ob und in welcher Form ein Regenbogenhaus für Stuttgart sinnvoll ist. Im Gespräch mit Katharina Binder (LSVD Baden-Württemberg e.V.) Karimael Buledi (ihs e.V.), Tanja Gemeinhardt (dgti e.V.), Michael Kühn (Vava Vilde), Philine Pastenaci (ihs e.V.), Joachim Stein (Weissenburg e.V.) und einer Person von Gay & Grey soll es um Ideen und Wünsche der Regenbogen-Community gehen. Moderation: Beatrice Olgun-Lichtenberg (Abteilung Chancengleichheit, Stadt Stuttgart).

Bereits am Sonntag, 12. Juli, hatten wir unsere eigene Diskussionsrunde “Alles Familie!? Her mit der Reform des Abstammungsrechts”. Regenbogenfamilien werden immer noch diskriminiert. Drei Jahre Ehe für alle – aber das Abstammungsrecht wurde bisher nicht angetastet. Dabei ist es dringend notwendig, die Rechtslage an die Realität anzupassen, um Regenbogenfamilien vor Diskriminierung zu schützen und das Kindeswohl zu verbessern. Im Gespräch wird darüber geredet, was war, was ist und was sein sollte – von rechtlichen Entwicklungen auf Bundesebene bis hin zum neuen Beratungsangebot für Regenbogenfamilien in Stuttgart.

Zuletzt möchten wir noch auf unseren virtuellen Infostand hinweisen: Hier werden wir am Samstag, 25. Juli, und Sonntag, den 26. Juli vertreten sein. Schaut doch mal vorbei!

Schön war´s! Regenbogenfamilien-Bimmelbahn auf dem CSD Stuttgart

Was ein toller CSD Stuttgart! Mut zur Freiheit! Mut zur Freiheit, eine Regenbogenfamilie zu gründen! Danke an alle, die teilgenommen, uns am Stand besucht oder unterstützt haben! Ein ganz besonderes Danke geht an Laura Halding-Hoppenheit.

Alle Fotos: Kerstin Fritzsche

Auch beim CSD 2019 in Stuttgart fährt die Bimmelbahn für Regenbogenfamilien wieder mit!

Auch in diesem Jahr wird der LSVD Baden-Württemberg wieder auf der Parade des CSD Stuttgart am 27. Juli 2019 mit einer Bimmelbahn für Regenbogenfamilien mitfahren und damit wieder die Vielfalt von Regenbogenfamilien auf dem CSD Stuttgart sichtbar machen.

Die Bimmelbahn hat 20 Plätze. Alle Regenbogenfamilien sind eingeladen, an der Parade am 27.7.2019 teilzunehmen.
Bitte meldet euch bei Katharina, wenn ihr mitfahren wollt. Nähere Informationen gibt es hier: katharina.binder@lsvd.de

Bimmelbahn als beste Formation des CSD Stuttgart ausgezeichnet

Die Regenbogenfamilien-Bimmelbahn des LSVD wurde von einer Jury zur besten Formation der Christopher Street Day Parade gewählt. Insgesamt konnte in den Kategorien politische Botschaft, Kreativität und Umsetzung die höchste Punktzahl erreicht werden. Wie auch schon in den letzten Jahren bildete die Bimmelbahn eine Vielzahl an Familienmodellen ab, wie Ulrike Goth aus dem LSVD Baden-Württemberg Vorstand weiß: „Wir freuen ganz besonders über die Vielfalt in den Familien, die unserem Aufruf gefolgt sind. So können wir Regenbogenfamilien für alle sichtbar machen.“ Alle 20 Plätze der Bahn waren ausgebucht. Sowohl Großeltern mit ihren Enkeln*, Alleinerziehende mit Kleinkindern als auch Familien mit Schulkindern nahmen an der zweistündigen Parade teil.

Alle Fotos (oben): Gudrun Haase

 

Die Zukunft im Blick

Besonders der Fokus auf die Zukunft der Regenbogen-Community habe die Jury von der Bimmelbahn überzeugt, verriet Christoph Michel vom CSD e.V. bei der Preisverleihung. „Die Botschaft, die wir mit der Bahn verbreiten wollen, ist angekommen. Das bestärkt uns in unserer Arbeit für die Gleichstellung von Regenbogenfamilien“, sagt LSVD-BaWü Vorstandsmitglied Katharina Binder. Seit der ersten Fahrt der Bimmelbahn vor drei Jahren, ist Binder hauptverantwortlich für den LSVD-Auftritt bei der CSD Parade.  Auch die linke Stadträtin Laura Halding-Hoppenheit setzt mit ihrem wiederholten finanziellen Engagement um die Bimmelbahn ein deutliches Zeichen.

Die politische Botschaft steht im Zentrum

Im Vorfeld des Kulturfestivals wurde der Stellenwert der Botschaft, die an Politik und Gesellschaft gesendet wird, angezweifelt. Bei der Verleihung der drei besten Formationen der Parade, betonten die CSD-Verantwortlichen jedoch die Vielfalt eben dieser Botschaften und lobte die 91 teilnehmenden Formationen für ihren Ideenreichtum. Weitere Auszeichnungen gingen an „Bi-in-BW“ und die erstmaligen Teilnehmer* „Sissy that Talk“.

Perpektiv-Wechsel

Das Thema der Stuttgarter CSD-Demonstration lautete 2017 „Perspektiv-Wechsel“. Damit sollte laut CSD e.V. auf die „vollständige rechtliche Gleichberechtigung und gesellschaftliche Akzeptanz in der Regenbogen-Community“ aufmerksam gemacht werden. 

 

CSD 2017 in Stuttgart: Die Bimmelbahn fährt wieder mit!

Auch im dritten Jahr ist der LSVD Baden-Württemberg wieder mit einer Bimmelbahn für Regenbogenfamilien beim  Christopher Street Day in Stuttgart am 29. Juli 2017 dabei.

Immer noch werden Regenbogenfamilien in vielen Punkten anders behandelt wie Heterofamilien. „Regenbogenfamilien wünschen sich die gleichen Rechte wie alle anderen Familien auch!“  sagt Katharina Binder, Vorstandsmitglied des LSVD Baden-Württemberg.  Mit der Bahn soll auf die Vielfalt von Familien in Baden-Württemberg hingewiesen und Regenbogenfamilien in ihrer Vielfalt sichtbar werden.

Die Fahrt in der Bimmelbahn macht Regenbogenfamilien jedes Jahr viel Spaß. Die Parade beginnt dieses Jahr schon um 15.30 Uhr. Jessica beantwortet alle weiteren Fragen rund um die Aktion: fluhrj@posteo.de

UPDATE: Alle Plätze sind in der Bimmelbahn nun vergeben. Wir freuen uns auf Euch!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Linda Gruschka