Schön war´s! Regenbogenfamilien-Bimmelbahn auf dem CSD Stuttgart

Was ein toller CSD Stuttgart! Mut zur Freiheit! Mut zur Freiheit, eine Regenbogenfamilie zu gründen! Danke an alle, die teilgenommen, uns am Stand besucht oder unterstützt haben! Ein ganz besonderes Danke geht an Laura Halding-Hoppenheit.

Alle Fotos: Kerstin Fritzsche

Auch beim CSD 2019 in Stuttgart fährt die Bimmelbahn für Regenbogenfamilien wieder mit!

Auch in diesem Jahr wird der LSVD Baden-Württemberg wieder auf der Parade des CSD Stuttgart am 27. Juli 2019 mit einer Bimmelbahn für Regenbogenfamilien mitfahren und damit wieder die Vielfalt von Regenbogenfamilien auf dem CSD Stuttgart sichtbar machen.

Die Bimmelbahn hat 20 Plätze. Alle Regenbogenfamilien sind eingeladen, an der Parade am 27.7.2019 teilzunehmen.
Bitte meldet euch bei Katharina, wenn ihr mitfahren wollt. Nähere Informationen gibt es hier: katharina.binder@lsvd.de

Ausflug der Gay and Gray Gruppe nach Rottweil am 11.5.2019

Die Gay-and-Gray-Gruppe Stuttgart unternimmt am Samstag, 11. Mai 2019, einen Ausflug nach Rottweil mit Besuch des im Oktober 2017 eröffneten Thyssenkrupp-Testturms.

Wir treffen uns um 9 Uhr in der Bahnhofshalle in Stuttgart beim ehemaligen Gleis 3 (gegenüber der Marktstation) und fahren um 9:16 Uhr mit dem RE nach Rottweil; Ankunft in Rottweil ist um 10:41 Uhr. Nach einem kurzen Fußmarsch erreichen wir unsere Mittagseinkehr, die Osteria Nr. 1 in der Stadionstr. 18. Von dort aus gehen wir gegen
14 Uhr in die historische Altstadt und nehmen an einer ca. 1 1⁄2-stündigen Stadtführung teil.

Unser Bus zum Thyssenkrupp-Testturm startet um 16:24 Uhr. Wir besichtigen den Turm und fahren hoch zur Aussichtsplattform, die mit einer Höhe von 232 m z. Zt. die höchste Besucherplattform Deutschlands ist.

©: thyssenkrupp Elevator

Die Rückfahrt nach Stuttgart ist um 18:16 Uhr vorgesehen; Ankunft in Stuttgart ist um 19:32 Uhr.

Die Turmbesichtigung kostet 9 Euro (für Schwerbehinderte 5 Euro). Die Kosten für die Stadtführung betragen 65 Euro gesamt und werden auf die Teilnehmer umgelegt. Für die Bahnfahrt benötigen wir ein Baden-Württemberg-Ticket, das wir vor der Fahrt entsprechend der Zahl der Mitreisenden besorgen.

Für Rückfragen: Günter Oelberger, E-Mail: gayandgray.stuttgart@web.de 

Organisation: Helmut Klenk

Podiumsdiskussion zur Kommunalwahl am 5.5.2019 in Stuttgart

Kommunal-Wahlcheck am Sonntag, 5. Mai 2019, ab 18 Uhr im Café in der Weissenburg

Am 26. Mai 2019 wählen die Bürger*innen der Landeshauptstadt Stuttgart einen neuen Gemeinderat. Wie schon bei vergangenen Bundes-, Landtags- und Kommunalwahlen werden CSD Stuttgart – Stuttgart Pride, 100% Mensch, LSVD Baden-Württemberg e.V., Fetz Frauenberatungs- und Therapiezentrum Stuttgart e.V. und Weissenburg Stuttgart die Parteien sowie die von ihnen entsandten Kandidierenden im Vorfeld der Wahl einem Wahlcheck unterziehen.

Für Sonntag, 05. Mai 2019 haben jeweils Kandidierende der bereits im Gemeinderat vertretenen Fraktionen zugesagt.

Unter einem kommunalpolitischen Blickwinkel diskutieren wir aktuelle Themen der lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen (LSBTTIQ) in der Stadtgesellschaft: Gleichberechtigung, Teilhabe, Sichtbarkeit, Akzeptanz und Respekt.

Wir fragen außerdem, wie sich die Kandidierenden zu Themen gesellschaftlicher Vielfalt im neuen Gemeinderat konkret einbringen wollen.

Flyer zum Download (780 kb)

Facebook: https://www.facebook.com/events/2019017411732881/

LSVD Baden-Württemberg erwartet eine Entschuldigung von Annegret Kramp-Karrenbauer

Stuttgart. 05. März 2019. Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Baden-Württemberg ist entsetzt über die Äußerungen  der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer beim diesjährigen Stockacher Narrengericht. Die CDU-Vorsitzende hatte sich bei einer Karnevalsveranstaltung  über Toiletten für trans- und intergeschlechtliche Menschen lustig gemacht.  

“Die Äußerungen der CDU-Vorsitzenden waren verletzend und unangebracht.  Auch in der närrischen Jahreszeit sind solche Witze auf Kosten von Minderheiten völlig inakzeptabel.  Wir empfehlen Annegret Kramp-Karrenbauer, sich einmal mit trans- und intergeschlechtlichen Menschen zu treffen und ihnen  zuzuhören. . Ein solcher Dialog könnte die CDU-Vorsitzende nachhaltig sensibilisieren. “, so Brigitte Aichele-Frölich aus dem Landesvorstand des LSVD Baden-Württemberg.

Ärzt*innen in Deutschland unternehmen bis heute unnötige Genitaloperationen an Kindern. Diese Operationen sind keine Heileingriffe, sondern verletzen massiv die Menschenrechte, Selbstbestimmung und Würde von intergeschlechtlichen Menschen.

“Es ist ein unvorstellbares Leid, das viele intergeschlechtliche Menschen in ihrem Leben erfahren haben und immer noch erfahren. Anfeindungen und Diskriminierung von Trans* sind ebenso noch an der Tagesordnung. Witze über sie, auch wenn sie nicht in böser Absicht erfolgen, müssen wie Hohn bei den Betroffenen ankommen.”

Um das jetzige, seit Anfang Januar gültige Gesetz wurde hart gekämpft und auch dieses ist eigentlich nicht ausreichend. Vor allem muss es jetzt darum gehen, dass die Politik das Gesetz auch in allen Alltagsbereichen und im öffentlichen Leben durchsetzt. Mit neu gestalteten Stellenanzeigen und der Möglichkeit des alternativen dritten Geschlechtseintrags in das Geburtenregister und damit persönliche Dokumente ist es nicht getan. Es ist Aufgabe der Regierungen in Bund und Ländern, weitere Diskriminierung und Verletzungen der Persönlichkeitsrechte zu verhindern.

In diesem Zusammenhang irritiert auch, dass ausgerechnet eine Vertreterin der Regierungspartei genau dies durch den Kakao zieht, anstatt die Durchsetzung des Gesetzes mitzutragen und all denen außerhalb und auch innerhalb ihrer Partei Mut zu machen, die sich bereits seither in der Antidiskriminierungsarbeit aufgerieben haben.

Unter anderem wäre dies auch deswegen wichtig, damit alle, auch LSBTTIQ, wirklich ausgelassen und fröhlich Fastnacht, Fasching oder Karneval feiern können, in Berlin genauso wie in Köln oder in der schwäbischen oder saarländischen Provinz.

Materialien: Ratgeber für inter- und transgeschlechtliche Menschen des LSVD