“Sichtbarkeit und Schutzraum – ein Widerspruch?” Online-Talk zum geplanten Regenbogenhaus Stuttgart

Es gibt Neuigkeiten zur Projektstudie zum geplanten Regenbogenhaus in Stuttgart: Am 22. Juli wollen wir online das Konflikt-Themenfeld diskutieren, das sich bei der Umfrage herauskristallisiert hat: “Sichtbarkeit und Schutzraum – ein Widerspruch?”. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kulturtage des CSD Stuttgart statt und startet um 19 Uhr. Seid via YouTube dabei!

Die Bedarfserhebung zum Regenbogenhaus Stuttgart ist in vollem Gange, der erste Zwischenbericht liegt vor, verschiedenste Interviews wurden geführt, und in Kooperation mit der Hochschule der Medien gab es zwei Innovationsworkshops. An der Online-Umfrage haben sich rund 750 Einzelpersonen und knapp 60 Organisationen beteiligt. Mehr als 90% der Beteiligten haben sich für ein Regenbogenhaus ausgesprochen. Für die weitere Planung ist die zentrale Frage, wie mit dem gleichzeitigen Bedürfnis nach Sichtbarkeit und Schutzraum umgegangen werden kann. Dazu wollen wir ins Gespräch kommen – am 22. Juli um 19 Uhr im Rahmen der CSD-Kulturtage in Stuttgart, via Video.

Gäste:

Prof. Dr. Robin Bauer, Professur für Wissenschaftstheorie und Theorien der Diversität, Duale Hochschule Baden-Württemberg
Andreas Hofer, Intendant der Internationalen Bauausstellung Stuttgart
Ulrike Mößbauer, Stadt München, Koordinierungsstelle zur Gleichstellung von LGBTIQ*
Marion Römmele, FETZ Frauenberatungs- und Therapiezentrum Stuttgart e.V.
Moderation: Philine Pastenaci, Projektleitung Regenbogenhaus, und Joachim Stein, Vorstandsmitglied Weissenburg e.V (Projektträger Regenbogenhaus)

„Je öffentlichkeitswirksamer Unternehmen mit LSBTTIQ-Diversity agieren, desto höher ist der Einfluss auf die Unternehmenskultur“

Die Akzeptanz von sexueller Identität und selbstbestimmter Geschlechtsidentität ist ein Menschenrecht – auch am Arbeitsplatz.

In diesem Jahr fallen der IDAHOBIT, der internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit, und der deutsche Diversity-Tag, mit dem Unternehmen ein Zeichen für Vielfalt setzen, fast zusammen. Anlass für uns, das Thema Diskriminierung am Arbeitsplatz zum Schwerpunkt zu machen. Denn wie sonst üblich können wir auch im zweiten Jahr hintereinander Corona-bedingt leider nicht auf die Straße gehen und dort über Diskriminierung und Hasskriminalität informieren. Dafür haben wir bei der Organisation PROUT AT WORK und der LSBTTIQ-Mitarbeitenden-Gruppe von Porsche nachgefragt und Euch ein paar Zahlen zusammengestellt.

Die Akzeptanz von sexueller Identität und selbstbestimmter Geschlechtsidentität ist ein Menschenrecht. Das sehen sowohl unsere Gesetze als auch die internationalen Menschenrechte so vor. Trotzdem findet auch im Jahr 2021 noch Diskriminierung statt. Und Gewalt. Weltweit, auch bei uns in Deutschland. Gesetze bzw. deren Auslegung und Verfolgung der Straftaten sind teils zu lasch – oder es fehlt an wirksamem Diskriminierungsschutz.

Weiterlesen