Podiumsgespräch am 25.7.2017 „Schneller, höher, stärker – unsichtbar. Geschlecht und sexuelle Identität im Sport“

Podiumsgespräch „Schneller, höher, stärker – unsichtbar. Geschlecht und sexuelle Identität im Sport“

25. Juli 2017, 19:00 Uhr in Stuttgart

Das öffentliche Coming-out des ehemaligen Fußballnationalspielers Thomas Hitzelsperger war ein großartiger und sehr ermutigender Schritt. Es hat dazu beigetragen, die Diskussion um das Thema „Akzeptanz von Lesben und Schwulen im Sport“ zu beleben und es hat vielen Sportler*innen Mut gemacht. Auch im Frauenfußball haben Profis wie Nadine Angerer oder auch Steffi Jones mit ihrer Sichtbarkeit für Respekt und Vielfalt geworben. Besonders dort scheint Homosexualität schon längst zur Normalität zu gehören- zumindest wenn das Privatleben nicht in den Fokus der Öffentlichkeit gerät.
Als Lesben- und Schwulenverband (LSVD) in Baden-Württemberg wollen wir das Thema „Schneller, höher, stärker – unsichtbar. Geschlecht und sexuelle Identität im Sport“ im Rahmen des diesjährigen CSD in Stuttgart genauer in den Fokus nehmen und laden zu einem Podiumsgespräch ein. Weiterlesen

Religion und Akzeptanz sollten sich nicht ausschließen

© Caro Kadatz / LSVDLesben- und Schwulenverband unterstützt Stuttgarter Prälatin Gabriele Arnold

(06.06.2017) Anlässlich der aktuellen Diskussionen über die Öffnung der Evangelischen Landeskirche Württemberg für Lesben und Schwule erklärt Brigitte Aichele-Frölich, Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) Landesverband Baden-Württemberg:

Kirchen müssen für Zusammenhalt eintreten und für die Akzeptanz vielfältiger Lebensweisen werben. Religion und Akzeptanz von Lesben und Schwulen dürfen sich nicht ausschließen. Daher begrüßt der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Baden-Württemberg den couragierten Einsatz der Stuttgarter Prälatin Gabriele Arnold. Weiterlesen

Workshop: Akzeptanz und Vielfalt in der Schule leben am 17.11.2016

Schule © LSVD-BundesverbandKinder und Jugendliche verbringen einen großen Teil ihrer Zeit in der Schule. Schulen sollten daher Orte sein, an denen sie sich wohl und wertgeschätzt fühlen.  Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter* (LSBTI) sind selbstverständlicher Bestandteil der heutigen Gesellschaft. Das gilt für alle Lebensphasen–auch für die Schulzeit. Doch was, wenn das Anderssein nicht akzeptiert wird und zu Ausgrenzung und Diskriminierung in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen führt?

Seit diesem Schuljahr ist die fächerübergreifende Behandlung des Themas „Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt“ auch in Baden-Württemberg Teil des Bildungsplans.

In einem gemeinsamen Workshop des Fritz-Erler-Forums Baden-Württemberg und des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD) Landesverband Baden-Württemberg wollen wir uns gemeinsam dem Thema widmen, was es bedeutet „Akzeptanz und Vielfalt“ in der Schule zu leben und auch zu lehren. Weiterlesen

Regenbogenfamilien stärken, Akzeptanz fordern!

RGFS_1

2. Regenbogenfamilienseminar des LSVD Baden-Württemberg in Stuttgart

Anlässlich des am Freitag beginnenden Regenbogenfamilienseminars des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD) Landesverband Baden-Württemberg in Stuttgart,
erklärt Brigitte Aichele-Frölich, Sprecherin des Landesverbandes:

Die gesellschaftliche Akzeptanz von Regenbogenfamilien ist in den letzten Jahren gewachsen, gemeinsam haben wir viel erreicht. Doch bis zur vollständigen Gleichstellung mit anderen Familien gibt es noch viel zu tun. Diskriminierungen von Eltern und Kindern in Regenbogenfamilien sind auch 2016 immer noch alltäglich. Gesellschaftlich scheint es neben dem heteronormativen Familienbild keine andere Familienkonstellation zu geben –
die Akzeptanz von Regenbogenfamilien steckt immer noch in den Kinderschuhen. Weiterlesen