Bodensee Camping für Regenbogenfamilien vom 3.-5.7.2020

Liebe Regenbogenfamilien,
Liebe Ilses,

Liebe Kinder und liebe Jugendliche,

die ILSE-Süd/LesFam (Initiative Schwul-Lesbischer Eltern, organisiert im LSVD) lädt euch ganz herzlich zum alljährlichen, 18. Zeltwochenende an den Bodensee ein.

Wann: vom 3. bis 5. Juli 2020
Wo: Campingplatz „Fliesshorn“ in Konstanz-Dingelsdorf

Der Campingplatz Fliesshorn ist ein absoluter Bodensee Geheim-Tipp. Dieser Platz ist ruhig gelegen, mit viel Grün, direkt am Wasser und hat nichts von dem Massenbetrieb-Klima von vielen Plätzen am Bodensee. Ein Blick auf die Internetseite (www.bodensee-camping-fliesshorn.de) lohnt sich, um sich darauf einzustimmen! Dort gibt es auch die Möglichkeit Kanus auszuleihen und einen Kinderspielplatz, die sanitären Anlagen sind sehr modern, es gibt ein kleines, feines Restaurant und ein Kiosk. Der Strand ist etwas steinig – bitte Wasserschuhe mitbringen – aber das Wasser an dieser Stelle ist sehr, sehr flach, so dass es bestens für Kleinkinder und (Noch-)Nicht-Schwimmer geeignet ist. Hunde sind erlaubt, sie müssen auf dem Campingplatz an der Leine bleiben und dürfen unweit vom Schwimmerstrand ins Wasser.

Wir haben ein reserviertes Areal, so dass Kleinbusse, Homo-Womo und Zelte beieinander sein können! Bringt bitte Tische und Stühle mit, damit wir gemeinsam am Tisch essen und verweilen können. Jede Familie versorgt sich jedoch selbst mit Essen, Trinken, Grillgut, etc. Gerne können wir am Grillabend ein Buffet errichten.

Fragen und Anmeldung  bitte bei Lisa Green, E-Mail: docgreen69@gmail.com

Bitte angeben bei der Anmeldung für das Bodensee Camping 2020
Familienname(n):, Erwachsene(n):, Kind 1 (Name/Alter):, Kind 2 (Name/Alter) etc:
Anzahl Zelt (e) oder Wohnwagen, Wohnmobil oder Campingbus:

Flyer 2020 Bodensee Camping für Regenbogenfamilien (pdf, ca. 80Kb)

ILSE Rhein-Neckar feiert sein 10jähriges Jubiläum

Update 12.3.2020: Die Veranstaltung am 22.03.2020 muss wegen der aktuellen Coronosvirus-Epidemie abgesagt werden.

Vor 10 Jahren wurde aus dem Kinderwunsch-Stammtisch die Initiative lesbisch schwuler Eltern (ILSE) Rhein-Neckar. Die Gruppe blickt auf ereignisreiche Jahre mit vielen Familien und deren Kindern zurück.

Nun ist es Zeit, zu feiern: In einem festlichen Rahmen will die Gruppe mit allen Freunden & Interessierten am 22.03.2020 von 11.00 bis 14.00 Uhr im Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen zurückblicken. Auch ein Ausblick auf die nächsten 10 Jahre soll gewagt werden. Für die Kinder wird ein offenes Atelier angeboten. Für die Erwachsenen gibt es Möglichkeiten zum Austausch. Und für Alle gibt es einen Imbiss.

Für die musikalische Unterhaltung wird ANICA als Liveact sorgen.

Die Veranstaltungen ist natürlich offen für alle, die auch gerne mehr über das Thema Regenbogenfamilien erfahren oder uns einfach kennenlernen wollen.

Um besser planen zu können, freuen sich Sarah und Matthias über Anmeldung per Mail oder Facebook vorab.

Bild: © ILSE Rhein-Neckar

Für die Vielfalt unserer Familien!

Bei Sonnenschein und unter blauem Himmel haben wir vergangenen Samstag auf dem Schlossplatz in Stuttgart mit vielen netten Mitstreiter*innen Flagge gezeigt: Für unsere Familien in all ihrer Vielfalt und gegen die Hetze und Spalterei der “Demo für alle”!

Schön, dass so viele gekommen sind.

Hier gibt es einen Bericht der Stuttgarter Zeitung vom 15.2.2020

Kundgebung “Familie ist da, wo Familie gelebt wird!” am 15.2.2020

Demo Familie ist da, wo Familie gelebt wird

Die rechtskonservative “Demo für Alle” sucht Stuttgart seit mehr als sechs Jahren regelmäßig heim. Waren es anfangs noch öffentliche Proteste gegen den neuen Bildungsplan und den Aktionsplan “Für Akzeptanz & gleiche Rechte” in Baden-Württemberg, so zieht die “Eltern-Initiative” von Hedwig von Beverfoerde sich nun in Hallen zurück und hält Symposien. Am 15. Februar soll in Stuttgart eines mit dem Titel “Familie am Abgrund” stattfinden. Zu erwarten sind neben den üblichen Statements gegen eine angebliche “Frühsexualisierung” durch LSBTTIQ im Unterricht und Unterrichtsmaterialien deutliche Haltungen gegen vielfältige Familienentwürfe. Denn seit der Ehe-Öffnung zielt die “Demo für alle” nicht unbedingt mehr auf die Bildungspolitik der Länder ab, sondern auf Regenbogenfamilien in all ihrer Vielfalt.

Beim geplanten Symposium am 15. Februar 2020 sollen Referenten über die “Zersetzung” der traditionellen Familie reden. Mit dabei ist Hubertus Knabe, bis 2018 Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen in Berlin, des ehemaligen Untersuchungsgefängnisses der Staatssicherheit der DDR.

Familie ist vielfältig
Der LSVD Baden-Württemberg will zusammen mit vielen anderen Initiativen, Vereinen und dem Bündnis für Vielfalt dieser homo- und transfeindlichen Veranstaltung eine positive Demonstration entgegensetzen. Motto: Familie ist da, wo Familie gelebt wird!

Hierbei soll es zum einen um Information über unterschiedliche Familienmodelle, Geschlecht und sexuelle Identität gehen. Zum anderen soll es ein Nachmittag für die ganze Familie werden, inklusive Kinderprogramm mit Seilspringen, Malstation, Straßenkreide und anderem. Außerdem wird es eine offene Speakers’ Corner geben.

Wir rufen auf: Kommt vorbei und zeigt Solidarität mit allen Formen von Familie in ihrer ganzen Vielfalt!

15.2., Schlossplatz in Stuttgart, 13.30 bis 16.00 Uhr

Die Zeit drängt. Bitte unterschreibt die Petition: Wir fordern “Gleiche Rechte für Regenbogenfamilien”!

Mit dem Inkrafttreten des Adoptionshilfegesetzes zum 01. Juli 2020 wird sich die Situation von lesbischen Familien weiter verschlechtern, wenn nicht rechtzeitig eine Reform des Abstammungsrechts in Kraft tritt. Denn auch zweieinhalb Jahre nach der Eheöffnung gibt es für Zwei-Mütter-Familien noch keine Gleichstellung im Abstammungsrecht! Und für diese Reform gibt es bislang auch keinen Zeitplan! Die Diskriminierung und Bevormundung wird sich für diese Regenbogenfamilien dann weiter verschärfen.

Der LSVD hat zusammen mit allout eine Petition an Bundesjustizministerin Christine Lambrecht gestartet. Lesbische Mütter mit ihren Kindern dürfen nicht zu den Leidtragenden einer verschleppten Abstammungsreform werden. Hier kannst Du die Petition “Gleiche Rechte für Regenbogenfamilien” unterschreiben.

Wir fordern: Beide Mütter müssen von Geburt an gleichberechtigte Eltern ihres Kindes sein können. Ein modernes Abstammungsrecht muss alle Regenbogenfamilien zudem in ihrer Vielfalt endlich rechtlich anerkennen und absichern! Die jetzige rechtliche Diskriminierung geht zu Lasten der Absicherung von Kindern in Regenbogenfamilien. Kein Kind darf jedoch aufgrund seiner Familienform benachteiligt werden.

Wir brauchen Euch und Eure Unterschriften, um öffentlich Druck zu machen. Bitte macht auch andere auf die Petition aufmerksam. Wir brauchen euch!

Weitere ausführliche Information findet Ihr hier bei unserem LSVD Bundesverband.

https://action.allout.org/de/a/regenbogenfamilien/